Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


Bekommt der Goethepark eine öffentliche Toilette?

Immer wieder wird darüber geklagt, dass es in Schöneiche zu wenige öffentliche Toiletten gibt. Tatsächlich ist es nur eine einzige: Die im Kleinen Spreewaldpark. Zum Bürgerhaushalt 2022 wurde in diesem Jahr eine Toilette für den Goethepark vorgeschlagen. In der Abstimmung landete diese Idee auf Platz 2. Ob es eine baldige Lösung gibt, ist offen.

Bedenken in der Gemeindevertretung

Aus diesem Grund wurde in der Gemeindevertretung diskutiert, ob im kommenden Jahr eine öffentliche Toilette im Goethepark aufgestellt werden soll. Bedenken waren dabei insbesondere, dass dauerhaft hohe Kosten entstehen. Und dass zunächst Baurecht für ein Toilettenhaus geschaffen werden müsste. Das sind berechtigte Fragen.

Kurzfristige Lösung: Mobile ökologische Komposttoilette

Doch es gäbe eine Alternative, mit der die Idee kurzfristig umgesetzt werden könnte. Nämlich durch den Einsatz einer mobilen Lösung. Dafür haben DIE LINKE und die Schöneicher Liste eine ökologische Komposttoilette vorgeschlagen, wie sie z.B. von der Rüdersdorfer Firma EcoToiletten vermietet wird.

Das sollte zunächst ein Jahr getestet werden, bevor über eine Dauerlösung entschieden wird. Kostenpunkt: 10.000 bis 15.000 Euro im Rundum-sorglos-Paket (inklusive Wartung, Leerung, Reinigung). Leider wurde dieser Vorschlag in der Gemeindevertretung Anfang November zunächst abgelehnt (3 Ja, 10 Nein, 3 Enthaltungen).

Neuer Anlauf zu Haushaltsberatungen

Allerdings muss das noch nicht das Aus für die Idee bedeuten. Im Dezember wird die Gemeindevertretung über den Haushalt für das Jahr 2022 entscheiden. Dazu können die Fraktionen Änderungsanträge einbringen.

Die nächsten Wochen sollen deshalb genutzt werden, um Befürchtungen aus dem Weg zu räumen. Denkbar wäre, dass ein Teil der Kosten durch Spenden oder Sponsoring ortsansässiger Firmen finanziert wird.


Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine „Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Ampelkoalition: Soziale Kälte statt Würde

Inge Hannemann hat sich in ihrer Kolumne „Widerspruch“ den Koalitionsvertrag der Ampelkoalition mal genauer angeschaut und auf die Suche nach der „Würde des und der Einzelnen“ gemacht. Spoiler: Gefunden hat sie nur blumige Worte, Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld und Eingliederungsvereinbarung jetzt Teilhabevereinbarung. Weiterlesen

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.