Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

Klauspeter Wunderling

Nominierung der Direktkandidaten Landtagswahlkreis 27

Detlef Edler
Zur frühen Stunde reichlich versammelt
Detlef Edler
Der Minister für Justiz gratuliert seiner Mitbewerberin

Der Landtagswahlkreis 27 umfasst die Stadt Königs Wusterhausen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald und die Stadt Storkow (Mark), die Gemeinde Tauche, das Amt Scharmützelsee und das Amt Spreenhagen aus dem Landkreis Oder –Spree.
Am frühen Morgen des 10. Novembers 2018 trafen sich die Linken im KIEZ – Kinder- und Erholungszentrum „Hölzerner See“ im Amt Heidesee (LDS) zur gemeinsamen Versammlung von Teilen der Kreisverbände LOS und LDS.

Zur Nominierung stellten sich aus der Basisorganisation Scharmützelsee Genossin Dr.-Ing. Astrid Böger und aus der Stadt Königs Wusterhausen der Minister für Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg – Diplom-Jurist
Stefan Rainer Ludwig.

 


Genossin Dr. Astrid Böger wurde von den Anwesenden Mitgliedern der Linken als
Direktkandidatin für den Wahlkreis 27 gewählt.


 

Peter-Martin Mattigk

Mirko Böhnisch zum Direktkandidaten für DIE LINKE aufgestellt:

Am 3. November trafen sich die Mitglieder der Linken aus dem östlichen Teil des Landkreises in den Räumen ihrer Geschäftsstelle, um den Mirko Böhnisch als ihren Direktkandidaten für die Landtagswahl am 1. September 2019 aufzustellen. Der parteilose erhielt 100 % der Stimmen und möchte nun die Menschen im Wahlkreis 29 für seine Ideen zukünftigen Entwicklung der Region gewinnen. Zum Wahlkreis gehören die Städte Eisenhüttenstadt und Friedland sowie die Ämter Brieskow-Finkenherd, Schlaubetal und Neuzelle. Der 49-jährige Böhnisch ist in Eisenhüttenstadt geboren und aufgewachsen. Er lernte bei der EKO Stahl AG den Beruf des Metallurgen für Walzwerktechnik und arbeitete nach einer Umschulung als Hotelfachmann. Seit 1996 ist er wieder bei Arcelor Mittal im Kaltwalzwerk im Schichsystem beschäftigt.

Zu einer Kandidatur bewegt ihn vor allem, die Spaltung innerhalb unserer Gesellschaft zu überwinden und Vertrauen in politische Prozesse zurückzugewinnen. Böhnisch will sich stark für die sozialen Belange einsetzen, um den wachsenden Herausforderungen besonders in den Bereichen Pflege, sowie gesundheitlicher und sozialer Infrastruktur mit tragfähigen und würdevollen Lösungen zu begegnen.

Der Eisenhüttenstädter setzt sich für eine Stärkung der Wirtschaftskraft ein, was neben der Ansiedlung von Unternehmen auch ein anständiges Auskommen für die Werktätigen und Erwerbslosen erfordert. Aus seiner Sicht ist mit Umständen wie unter Hartz IV, ausufernder Leiharbeit und ausbeuterischen Löhnen kein Sozialstaat zu machen.

Der Walzwerker aus der Hütte möchte sich der wachsenden Rechtsverschiebung entgegenstellen, dessen Ursache er in Angstmache gegenüber hier lebenden Minderheiten und sozial benachteiligten, der wachsenden sozialen Unsicherheit und sich hartnäckig haltenden Vorurteilen gegenüber anderen Gruppen in der Gesellschaft speist. Er möchte hingegen darauf hinarbeiten, das sich seine Heimatregion, in sozialer und verkehrstechnischer Sicht deutlich besser entwickelt und ein Ort und die Menschen wieder näher zusammenbringt.

 

Peter-Martin Mattigk

Unser Kandidat im Wahlkreis 30:

Stephan Wende

Am 29. September nominierte die Wahlkreisversammlung der Partei DIE LINKE für den Wahlkreis 30 (Fürstenwalde, Beeskow, Grünheide, Odervorland, Steinhöfel, Rietz-Neuendorf) Stephan Wende als Direktkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg 2019. Damit tritt ein erfahrender Politiker an den Start, der seit 2008 der Stadtfraktion in Fürstenwalde angehört und seit 2009 als Vorsitzender der Fraktion agiert. Stephan Wende ist in der 2. Wahlperiode Mitglied im Kreistag Oder-Spree, wo er als stellvertretender Vorsitzender den Jugendhilfeausschuss und den Unterausschuss Jugendhilfeplanung leitet.
"Ich will diesen Wahlkreis gewinnen", sagt Wende, "denn unsere Region braucht Gewicht im Potsdamer Landtag. Die Ängste und Hoffnungen der Menschen hier vor Ort müssen im Landtag Gehör finde. Ich werde ein guter Lautsprecher für ihre Belange sein und für ihre Interessen kämpfen. Mobilität und gute Bildung für alle sind ebenso wichtig wie eine funktionierende soziale Infrastruktur. Dabei ist Zuhören können ebenso wichtig, wie konkret handeln. Ich bin radikal - radikal pragmatisch!
Die Wahlkreisversammlung nominierte den 42jährigen Fürstenwalder mit 78 Prozent der Stimmen.
 

@Oeffarb

Aktueller Widerspruch

Adobe InDesign CS5 (7.0.4)

aus dem Inhalt:

- Berichte aus den Basisorganisationen

- 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg

und vieles mehr

@Oeffarb

Aktueller Widerspruch


Terminliste


Gesamtmitgliederversammlung

Altes Rathaus. 10:00. Rathausstraße 7, 15517 Fürstenwalde/Spree

 

Als Gast: Jan van Aaken

In meinen Kalender eintragen

Thomas Nord

Mitglied des Deutschen Bundestages

Volkmar Schöneburg

Landtagsabgeordneter

MITGLIED WERDEN!