Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


"Sozialticket" zur Tafel nach Erkner/Rüdersdorf

Zahlreiche Schöneicherinnen und Schöneicher mit kleinen Einkommen fahren regelmäßig nach Erkner oder Rüdersdorf. Denn dort gibt es soziale Unterstützungsangebote, die hier nicht vorhanden sind. Zum Beispiel die Tafel, eine Kleiderkammer oder die Sozial- und Schuldnerberatung. Mehr als 500 Mal wurden diese Leistungen zuletzt von Schöneiche aus in Anspruch genommen – pro Jahr.

Ein Problem sind die Fahrtkosten, die den Nutzerinnen und Nutzern jedes Mal entstehen. Auch vermeintlich kleine Beträge für eine Hin- und Rückfahrkarte mit dem Bus oder der Straßenbahn sind eine zusätzliche Belastung, wenn man jeden Euro dreimal umdrehen muss.

"Peanuts" für die Gemeinde, spürbare Hilfe für die Betroffenen

Um diese Hürde abzusenken, schlägt DIE LINKE die Einführung eines "Sozialtickets" vor. Das heißt konkret: Die Fahrtkosten zu den sozialen Angeboten in Erkner und Rüdersdorf sollen von der Gemeinde übernommen werden. Mit nur 3.500 Euro im Jahr können bis zu 500 Hin- und Rückfahrten nach Erkner finanziert werden. Bei einem Haushalt von mehr als 20 Millionen Euro sind das für Schöneiche "Peanuts". Für die Betroffenen hingegen wäre es eine spürbare Entlastung.

Über den Vorschlag entscheidet die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am 26. Oktober 2021.

Update vom 03.11.2021: Unser Antrag wurde gestern in der Gemeindevertretung abgelehnt (5 Ja, 11 Nein, 1 Enthaltung). Unten das Ergebnis der namentlichen Abstimmung.

Ja-Stimmen Nein-Stimmen Enthaltungen

Beate Simmerl (LINKE)

Dr. Artur Pech (LINKE)

Fritz Viertel (LINKE)

Dr. Philip Zeschmann (UBS)

Maria Kampermann (SPD)

Karin Müller (SPD)

Ralf Steinbrück (Bürgermeister, SPD)

Stefan Brandes (GRÜNE)

Birgit Schürmann (GRÜNE)

Anke Winkmann (CDU)

Karin Griesche (CDU)

Ingo Röll (CDU)

Peter Meyer (BBS)

Margit Meyer (BBS)

Peter Pohle (FDP)

Johannes Kirchner (NF)

 

Martin Berlin (SCHÖN)
5 Stimmen 11 Stimmen 1 Stimme

 


Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

„Plan A“: Ein Film über die Frage der Gerechtigkeit

Nach einer wahren Begebenheit: Die „Nakam“ (Rache) war eine von ukrainischen Partisanen gegründete jüdische Organisation, die sechs Millionen Deutsche mit vergiftetem Trinkwasser töten wollte, um sich für den Holocaust zu rächen und zu zeigen, dass Juden sich wehren können. Weiterlesen

DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine „Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.