Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


Preiskrise: Linksfraktion schlägt Hilfspaket von Schöneiche für Schöneiche vor

Lebensmittel, Strom, Wärme, Mobilität. Die Preise für unsere Lebenshaltung kennen seit Monaten nur eine Richtung: Nach oben. Selbst ein solides mittleres Einkommen schützt inzwischen nicht mehr davor, finanziell in Bedrängnis zu geraten. Während sich Bundes- und Landesregierung noch darüber streiten, welche Hilfsmaßnahmen wann und wie kommen sollen, hat für viele von uns das große Zittern längst begonnen. Zudem ist schon absehbar, dass (wie bei den Corona-Rettungsschirmen) die staatliche Unterstützung unzureichend, löchrig und bürokratisch daherkommt.

Linksfraktion bringt drei Vorschläge in die Gemeindevertretung ein

Was kann die Gemeinde Schöneiche in dieser Situation dazu beitragen, die Krisenlast für ihre Einwohnerinnen und Einwohner etwas abzumildern? Die Linksfraktion hat dafür drei Vorschläge in die Gemeindevertretung eingebracht:

  1. Ein Preisdeckel für das warme Mittagessen in den Grundschulen auf dem Niveau vom Mai 2022 (3,53 Euro pro Portion). Was in den Kitas geht (wo die Essengeldpauschale von 27 Euro pro Monat bisher nicht erhöht wurde), sollte auch in den Schulen möglich sein.
  2. Ein Kündigungsmoratorium für Gemeindewohnungen. Wer auf Grund der Energiepreisexplosion seine Miete nicht pünktlich bezahlen kann, soll deshalb keine Kündigung seiner Wohnung fürchten müssen.
  3. Ein kommunaler Härtefallfonds, um in akute Not geratenen Schöneicherinnen und Schöneichern finanziell unter die Arme zu greifen. So wollen wir z.B. Wohnungslosigkeit oder die Pleite von Soloselbstständigen in Folge nicht bezahlbarer Nebenkostenabrechnungen verhindern.
Kosten für Hilfspaket aus Haushaltsüberschuss finanzierbar

Insgesamt kosten diese Maßnahmen rund 150.000 Euro. Im Entwurf für den Gemeindehaushalt 2023 ist ein Überschuss von fast 480.000 Euro eingeplant. Das Hilfspaket könnte also umgesetzt werden, ohne irgendwo anders sparen zu müssen.

Die Ausschüsse beraten ab der kommenden Woche über die Anträge der Linksfraktion. Entschieden wird darüber in der Gemeindevertretung am 20. Dezember 2022.


Termine

  1. 19:00 Uhr

    Mitgliederversammlung

    In meinen Kalender eintragen
  1. 18:00 Uhr

    Sitzung des Kreisvorstands

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr
    Stadthalle, Seminarraum Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Erkner

    öffentliche Fraktionssitzung

    In meinen Kalender eintragen

Vergesellschaftungen im Energiesektor – für eine zukunftssichere Energieversorgung

Die Energiepreise und es mehren sich Forderungen in der gesellschaftlichen Linken, die Enteignungsdebatte auf eine Vergesellschaftung großer Energiekonzerne auszudehnen und so die öffentliche Kontrolle über diesen wichtigen Teil der Daseinsvorsorge sicherzustellen. Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Klimakrise stellt sich hier jedoch die Frage nach der Zukunftsfähigkeit solcher Milliardeninvestitionen. Weiterlesen

Um die Klimakatastrophe aufzuhalten, müssen wir ins Herz der Bestie.

Zu den Ergebnissen des Weltklimagipfels in Ägypten und Konsequenzen Weiterlesen

Bürgergeld: Was nun?

Und solange das Machtgefälle, aufgrund der kaum veränderten Sozialgesetzgebung, im Bürgergeld bestehen bleibt, wie es war, ist es nicht mal ein „Bürgerhartz“, weil es für die Bürger:innen kein Schutz ist. Es ist Hartz V im neuen Mantel. Weiterlesen

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.