Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

Harald Schwaeger, Müllrose
Stolpersteine für Ludwig und Selma Salomon-Lessen in Müllrose

AV Schl/aschw

Die erste Verlegung von Stolpersteinen in Müllrose

Die Müllroser Historikerin Dr. Doris Obschernitzki hat über sein Leben und sein Schicksal in den Zeiten des Nationalsozialismus umfangreiche Recherchen angestellt und die Ergebnisse in einer Biografie veröffentlicht. Die Idee, an der Stelle seines letzten Wohnortes Stolpersteine zu verlegen, kam von Harald Schwaeger, der von dem Buchprojekt erfahren hatte. Nachdem auch die Stadtverordneten der Stadt Müllrose der Stolpersteinverlegung einstimmig zugestimmt hatten, fand diese im Beisein von rund vierzig Bürgerinnen und Bürger am 5. Oktober 2022 statt. Herr Gunter Demnig, Ideengeber der Stolpersteine und Gründer des Vereins „Stiftung – Spuren – Gunter Demnig“ nahm die Verlegung vor Ort selbst vor. Amtsdirektor Mario Quast unterstrich mit seinem eindringlichen Redebeitrag „Erinnerung-Mahnung-Verantwortung“ die Bedeutung der Stolpersteinverlegung für die Stadt und das Amt Schlaubetal und appellierte an alle demokratischen Kräfte, sich dafür einzusetzen, dass sich die Geschichte, der auch Ludwig Salomon-Lessen zum Opfer fiel, nicht wiederholt. Bürgermeister Thomas Kühl würdigte den Künstler Gunter Demnig und sein Stolperstein-Projekt, dass mittlerweile weltweit Anwendung und Anerkennung findet. Frau Dr. Obschernitzki erzählte mit ergreifenden Worten aus dem Leben von Selma und Ludwig Salomon-Lessen und beantwortete viele Fragen aus dem interessierten Publikum.

Geschichtsinteressierten Müllroser Einwohnerinnen und Einwohnern, aber auch Gästen der Stadt kann ein Halt und Erinnern an den Stolpersteinen an der Seeallee 26, aber auch der Erwerb der erwähnten Schrift aus der Museumsreihe des Heimatmuseums Müllrose von Dr. Doris Obschernitzki in der Schlaubetal-Information empfohlen werden.

siehe auch Artikel vom 27.01.2022


Die Schlammschlacht um Lützerath

Lützerath ist mehr als ein Symbol: Bis 2030 sollen da - wenn es nach RWE und der Landesregierung geht - noch 280 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert werden, viel mehr, als das Klima verträgt. Weiterlesen

Der geplante Wahlkreisneuzuschnitt in Berlin ist ein Angriff auf DIE LINKE

Seit Jahren arbeiten die Parteien an einer großen Wahlrechtsreform. Gemeinsam mit Grünen und FDP hatte die Linke in der letzten Wahlperiode dazu einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht. Der neue Entwurf der Ampel geht Zulasten der LINKEN. Weiterlesen

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.