Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


Jörg Mernitz

Bericht aus der Stadtverordnetenversammlung vom 22.09.2021

Die Tagesordnung zu dieser Stadtverordnetenversammlung (SVV) war überschaubar und die Vorlagen der Verwaltung unstrittig. Es ging um Einziehung von Verkehrsflächen, eine Veränderungssperre für den Bebauungsplan Windkraftanlagen im OT Diehlo, um verkaufsoffene Sonntage und die Aufteilung der Gewerbesteuer der Sparkasse.

Zu Beginn der SVV wurden verdiente, ehrenamtlich aktive Bürgerinnen und Bürger geehrt, was in Eisenhüttenstadt Tradition hat und jedes Jahr einmal erfolgt. Wegen der Pandemie wurde jetzt die Ehrung für 2020 nachgeholt. Den Geehrten sei hier noch einmal der ausdrückliche Dank unserer Fraktion ausgesprochen.

Ein weiteres, aus unserer Sicht wichtiges Thema ist eine Unterschriftensammlung gegen das Vorhaben der Sparkasse, im Stadtgebiet Kontoausdrucksautomaten abzubauen, die derzeit SPD und Die.Linke gemeinsam durchführen und die von der Stadt unterstützt wird. In der SVV sprach der Abgeordnete Ch. Prengemann (SPD) zu diesem Anliegen. Es gibt in Eisenhüttenstadt tausende ältere Bürger, die keinen Internetzugang besitzen, damit keinen Zugang zum Online-Banking haben und dann wegen den Kontoausdrücken jedes Mal zu einer der zwei noch existierenden Sparkassenfilialen gehen müssten. Das ist für sie eine große Belastung und den Arbeitsabläufen in den Filialen es auch nicht gut.

Von unserer Fraktion gab es dieses Mal den Antrag, „Coworking in Eisenhüttenstadt“. Vorab, die Idee stammte nicht von uns, sondern wir haben hier einen Tipp bekommen. Vielen Dank dafür.

Zum Antrag. Das Wort ist wie heute leider weit verbreitet „Denglisch“, und meint die Bereitstellung von Räumlichkeiten mit entsprechendem Internetanschluss, von denen aus Selbständige, kleine Start-ups, aber auch Angestellte (als Alternative zum Homeoffice) arbeiten können. Beispiele für Coworking gibt es in Lübben, Finsterwalde u.a.

Der Antrag selbst lautete:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt:

  1. zu untersuchen, ob und in welchem Umfang in Eisenhüttenstadt ein Bedarf für Coworking besteht.
  2. entsprechend des Bedarfs … Möglichkeiten für Coworking zu schaffen. Dabei sollte eine spätere Ausweitung von Anfang an möglich sein.

Man muss dazu wissen, in Eisenhüttenstadt gibt es viele Pendler, die täglich teilweise bis Berlin pendeln, einen Büroarbeitsplatz haben und Homeoffice wegen der räumlichen Voraussetzungen und/oder dem mangelhaftem Internetanschluss nicht oder nur sehr bedingt umsetzen können. Dabei bahnt es sich an, dass Homeoffice auch nach der Pandemie eine nachgefragte Arbeitsform sein wird.

Coworking erspart Arbeitswege, die damit verbundenen Wegzeiten und vermindert das Transportaufkommen. Daraus ergeben sich ein sozialer und ein ökologischer Vorteil.

Für Selbständige und Start-ups stellt Coworking eine kostengünstige Möglichkeit dar, ihren Beruf auszuüben bzw. ihr Geschäft aufzubauen. Das ist Wirtschaftsförderung für den Standort Eisenhüttenstadt.

In Eisenhüttenstadt ist es sehr schwer, Gewerberäume z.B. durch die Gebäudewirtschaft zu vermieten. Das Bereitstellen von Möglichkeiten für Coworking ist mit überschaubaren Kosten verbunden, denen Mieteinnahmen gegenüberstehen. Hier sehen wir einen beiderseitigen Vorteil.

Der Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen. Enthaltungen kamen von der AfD, wobei mir nicht klar ist, wollten sie nur einem Antrag der Linken nicht zustimmen, haben sie intellektuell den Inhalt nicht erfasst oder ist ihnen das wirtschaftliche Vorankommen der Stadt egal oder ggf. auch alles zusammen.

Dateien


Die 100 reichsten Deutschen - Teil 4

Wohl kein anderer Name steht so sehr für die Käuflichkeit deutscher Politik: Flick Weiterlesen

Hamide Akbayir: „Deutschland muss klare Worte sprechen.“

Wer sich für Demokratie und Menschenrechte in der Türkei einsetzt, kann schnell unberechtigten Vorwürfen ausgesetzt werden. Auch deutsche Staatsangehörige werden willkürlich festgenommen oder mit einer Ausreisesperre belegt. Eine von ihnen ist die Politikerin Haminde Akbayir. Weiterlesen

Drei Euro zum Verfressen - Quo vadis Hartz IV

Bei den aktuellen Sondierungsgesprächen geht es auch um Hartz IV. Konkret verfolgen Sozialdemokraten, Grüne und Liberale aber sehr unterschiedliche Ansätze. Weiterlesen

Thomas Nord

Mitglied des Deutschen Bundestages

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.