Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


Jörg Mernitz

Bericht aus der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2022

Am 14.12. 2022 fand die letzte Stadtverordnetenversammlung (SVV) in diesem Jahr statt.

Der Vorsitzende der SVV stellte die dieses Jahren für herausragende Leistungen im Ehrenamt zu würdigenden Einwohner vor. Die eigentliche Würdigung erfolgt dann in einer Extraveranstaltung.

Mit dem Bericht zur Lage städtischer Unternehmen war dieses Mal der neue Geschäftsführer des Krankenhauses an der Reihe. Hier sind die Probleme riesig, es ist aber auch viel im Fluss, so dass es schwierig ist, einen Ausblick über mehrere Jahre zu geben.

Wie immer gab es eine Einwohnerfragestunde und eine Reihe von Anfragen der Fraktionen. Unser Antrag zur Vermeidung von Strom – und Gasabschaltungen, der auf der letzten Sitzung in den Sozialausschuss verwiesen worden war, stand nicht auf der Tagesordnung. Die Begründung dafür war die Krankheit des Geschäftsführers der Stadtwerke, der im Ausschuss noch nicht gehört werden konnte. Auf unsere Forderung, ihn dann auf der 1. Sitzung der SVV im Jahr 2023 in jedem Fall auf die Tagesordnung zu setzen, wurde vom Vorsitzenden der SVV positiv geantwortet. Auch wenn es durch die Bundesregierung inzwischen einige Entlastungen gibt, ist das Thema noch sehr aktuell.

Wir hatten dieses Mal zwei Anfragen zu den Außenanlagen der Kita Kinderglück und zum Sportstättenkonzept der Stadt. Diese wurden leider nur schriftlich beantwortet. Die Anfragen selbst und die Antworten lassen sich unter folgender Internetadresse nachlesen:

www.ratsinfo-online.net/eisenhuettenstadt-bi/vo020.asp

Passenderweise gab es von der CDU noch den Antrag, in Zukunft alle Anfragen auch mündlich im Plenum zu beantworten, so es nicht vom Anfragenden ausdrücklich anders gewünscht wird. Dem stimmten wir zu und er wurde angenommen.

Auf der Sitzung wurde durch die Verwaltung der Haushaltsplan 203 eingebracht (noch nicht beschlossen). Da steht ein sattes Minus von fast 7,3 Millionen € (Finanzhaushalt mit ca. 53,8 Millionen € Einnahmen und ca. 61,1 Millionen € Ausgaben) und es ist noch nicht klar, ob es dabei bleibt. D.h. es sieht nicht gut aus.

Des weiteren wurde der Grundsatzbeschluss gefasst, auch 2023 ein Stadtfest durchzuführen. Dazu kamen Änderungen im Textbebauungsplan (verkürzt: Orte, an denen in der Stadt Ladengeschäfte errichtet und betrieben werden können), Entgeltordnungen für die Nutzung der „Kleinen Bühne“, die Nutzung von Schul- und Sporträumen und die Nutzung des Stadtkartenwerkes. Änderungen der Gebührensatzungen für die Durchführung der Brandverhütungsschau, die Nutzung von Leistungen der Feuerwehr und die Nutzung des Nachtasyls wurden ebenfalls beschlossen. Zum Schluss sprach sich die SVV per Dringlichkeitsbeschluss noch dafür aus, weitere Mittel des Landes zur Städtebauförderung anzunehmen.

 


Die Schlammschlacht um Lützerath

Lützerath ist mehr als ein Symbol: Bis 2030 sollen da - wenn es nach RWE und der Landesregierung geht - noch 280 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert werden, viel mehr, als das Klima verträgt. Weiterlesen

Der geplante Wahlkreisneuzuschnitt in Berlin ist ein Angriff auf DIE LINKE

Seit Jahren arbeiten die Parteien an einer großen Wahlrechtsreform. Gemeinsam mit Grünen und FDP hatte die Linke in der letzten Wahlperiode dazu einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht. Der neue Entwurf der Ampel geht Zulasten der LINKEN. Weiterlesen

Mitglied werden - Bild anklicken!

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.
Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.
Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.