Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus Müllrose

Foto: Harald Schwaeger

DIE LINKE Schlaubetal

Die Müllroser LINKE setzt sich für mehr Bürgerbeteiligung bei der Planung eines multifunktionellen Stadthauses ein

Zur letzten Stadtverordnetenversammlung am 11.12.2018 standen sowohl ein Antrag zum Beschluss der Sanierung des Forstsaals als auch zum Neubau einer Mehrzweckhalle, vorrangig für die sportliche Nutzung, auf der Tagesordnung. Nach Diskussion beider Vorlagen wurden die Beschlüsse geändert und die Amtsverwaltung beauftragt, die Planung zu beiden Vorhaben voranzutreiben. Erstens, um sowohl den Zustand des Forstgebäudekomplexes in der Bahnhofstraße festzustellen und Planungsunterlagen für die Beantragung von Fördermitteln für eine mögliche Sanierung und Umnutzung vorzubereiten. Zweitens um auch eine Variantenprüfung zu einer eventuellen Erweiterung der Schlaubetalhalle für notwendige Mehrbedarfe der Sportvereine und/oder den Neubau einer Mehrzweckhalle und die Beantragung von Fördermitteln zu ermöglichen.

Die Vertreter der Fraktion DIE LINKE hatten im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung gemeinsam mit sachkundigen Bürgern und der Basisgruppe Schlaubetal viele Gespräche zum Thema Sanierung des Forstgebäudekomplexes geführt und mehrheitlich beschlossen, sich für den Neubau eines Multifunktionalgebäudes einzusetzen. Die Sanierung des Forstsaales und der weiteren Gebäudeteile mit Mitteln der Stadt, egal ob mit oder ohne Fördermittel, wird abgelehnt. Das Gesamtgebäudeensemble ist durch schwerwiegende Gebäudeschäden und jahrelangen Leerstand gekennzeichnet und in seiner Raumstruktur nicht bzw. nur sehr wenig für größere kulturelle Veranstaltungen und die Nutzung durch andere Vereine sowie als Seniorenbegegnungsstätte geeignet.

In einem neu zu errichtenden Multifunktionalgebäude könnten sowohl ein Mehrzwecksaal, u.a. für Kulturveranstaltungen mit mindestens 250 Plätzen, sowie Räume für Kulturvereine und die dringend benötigte neue Seniorenbegegnungsstätte untergebracht werden. Gerade für letztere muss künftig eine barrierefreie und bedarfsgerechte Lösung gefunden werden, um künftig die Teilhabe einer Vielzahl von Senioren an den Angeboten der Begegnungsstätte zu gewährleisten. Die Schaffung eines bedeutend größeren Saales soll die Erweiterung der kulturellen Angebote ermöglichen, die für die Weiterentwicklung des Erholungsorts Müllrose wünschenswert ist. Die Nutzung des Saales und anderer Räume für sportliche Aktivitäten sollte sekundär möglich sein. Ein Neubau bietet die Chance, das Gebäude und die einzelnen Räume nach den vorgesehenen Nutzungskonzepten zu planen und damit optimale Nutzungsbedingungen zu gewährleisten. Außerdem ist ein Neubau technisch und energetisch auf dem neuesten Stand, um so die Betriebs- und Unterhaltungskosten in der Zukunft möglichst gering zu halten. Ein Standort für das neue Gebäude muss u.a. in Abhängigkeit von der Größe des Gesamtgebäudes noch ausgewählt werden.

Leider blieb die in der Bürgerfragestunde der SVV von Annekatrin Schwaeger, Mitglied des Kulturbeirates der Stadt, aufgeworfene Frage zur Schaffung einer Möglichkeit der Beteiligung der Bürger an der Planung des Forstgebäudekomplexes und/oder eines Neubaus unbeantwortet. Lediglich Frau Peter (SPD) hatte zum Ende des öffentlichen Teils der SVV nochmals auf das Anliegen hingewiesen. Ob und wie es allerdings umgesetzt werden soll, blieb offen.

Mehr Bürgerbeteiligung ist ein zentrales Anliegen der Kandidaten, die für DIE LINKE zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 für die neu zu wählende Stadtverordnetenversammlung der Stadt Müllrose antreten werden. Kerstin Labenz, Harald Schwaeger, Dr. Wolfgang Strübing, Annekatrin Schwaeger, Hans-Joachim Meissner und Detlef Krumm wollen dies auch in Zusammenhang mit dem Projekt Multifunktionelles Stadthaus einfordern. Eine Möglichkeit dafür bietet eine Einwohnerversammlung, die vom Amtsdirektor einberufen oder von Bürgern der Stadt beantragt werden kann. Wir bleiben dran und hoffen auf reges Interesse der Bürger unserer Stadt, sich mit Ideen, Vorschlägen und Sachkunde einzubringen.


Aktuelles

Archiv

Zeitschrift des Kreisverbandes Oder-Spree, Ausgaben ab 2019