Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für Beeskow

Am 25. Mai wählen Sie eine neue Stadtverordnetenversammlung für Beeskow. Hier ist das inhaltliche und personelle Angebot der LINKEN.

100 Prozent SOZIAL LINKE Politik für Beeskow 

 

Unser Beeskow besitzt viele Potenziale für ein lebens- und liebenswertes Zuhause. Wir alle schätzen an unserer  Heimatstadt die schön restaurierten Straßenzüge, die Burg und die Marienkirche als Zeugen einer gro- ßen Vergangenheit, ein vielseitiges Kulturan- gebot und die Nähe zur Natur. Diese Entwicklung weiter voran zu brin- gen, wird für DIE LINKE auch in Zukunft wichtigstes Anliegen sein. In einer Welt, in der sich soziale Ungerechtigkeit breit macht, müssen auf allen Ebenen und in allen Regio- nen neue Antworten gefunden werden. Wir wollen, dass Menschen hier bleiben, hierher kommen und gern hier leben. Dafür braucht es bessere, sozialere, gerechtere Lebensumstände. Dafür will DIE LINKE mit diesem Programm Lösungen anbieten und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren. Die LINKE ist bereit, sich stets dafür einzusetzen, dass alle wesentlichen Entscheidungen für die Stadt von dem Gedanken sozialer Gerechtigkeit bestimmt sind. Die Alltagsprobleme der Beeskowerinnen und Beeskower sollen bei der LINKEN allzeit ein offenes Ohr finden. Unsere Stadtverordneten wollen auch in Zukunft Anwälte der Arbeitnehmer, der Rentner, der Gewerbetreibenden, der heranwachsenden Generation und aller auf die Hilfe der Gesellschaft angewiesenen Mitbürgerinnen und Mitbürger sein. Sie werden darauf hinwirken, dass die Bürgerinnen und Bürger angeregt werden, sich in die Stadtpolitik aktiv einzumischen, die öffentlichen Angelegenheiten stets kritisch zu begleiten. Wir sehen Aufgaben für mehr Lebensqualität in unserer Region vor allem in:

  • Arbeitsplätzen, von denen jeder in Würde leben kann, 
  • einer gebührenfreien Bildung von der Kita über die Berufsausbildung bis zum Studium einschließlich einer kostenfreien Schülerbeförderung,
  • besseren Mobilitätsangeboten in der Stadt mit ihren Ortsteilen, 
  • einer sicheren und gut erreichbaren medizinischen Versorgung mit Haus- und Fachärzten,
  • bezahlbaren Wohnungen, Dienstleistungen, Freizeitaktivitäten für alle,
  • verantwortungsvollem kommunalwirtschaftlichen Handeln mit einem nachhaltigen Umgang mit Energie zum Wohl der Stadt und ihrer Bürger, 
  • der Gewährleistung einer hohen Ordnung und Sicherheit in allen Lebensbereichen. 

 

LINKE Ziele für die kommende Legislaturperiode - Beeskow, eine Stadt der Generationen 

 

Mitbestimmung 

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen Gele- genheit haben, ihre Stadt und ihr soziales Umfeld mit zu gestalten. Dazu könnte ein Bürgerhaushalt, wie er in anderen Kommunen schon erprobt wurde, beitragen. Mitbestimmung beinhaltet auch, sich in die kommunale Sozialplanung einzubringen, um die Gestaltung der Lebensverhältnisse im sozialen und kulturellen Bereich an den tatsächlichen Bedürfnis- sen der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt auszurichten. 

 

Wirtschaftsförderung 

Viele Menschen finden in Beeskow Lohn und Brot. DIE LINKE tritt dafür ein, die Arbeits- und Ausbildungsplätze zu erhalten und auszubauen, um der weiteren Abwanderung, besonders von jungen Menschen und Facharbeitern entgegenzuwirken. Die Aufmerksamkeit unserer Abgeordneten wird weiter der Vergabe von kommunalen Aufträgen an ortsansässige Handwerker, Unternehmen und Dienstleister gelten. Die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt sollte noch konzeptioneller angegangen und vor allem durch ein attraktives Standort- marketing ergänzt werden. Wir sind für eine besondere Förderung des sanften Tourismus. Der Entwicklung unserer Kulturstätten mit überörtlicher Bedeutung gilt unsere Aufmerksamkeit. 

 

Demografischer Wandel

Beeskow hat einen wachsenden Anteil älterer Menschen. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass der demografischen Entwicklung im täglichen Leben unserer Stadt Rechnung getragen wird. Dazu gehört die barrierefreie Erreichbarkeit der wichtigsten Einrichtungen für Einkauf, Kultur, medizinischer Versorgung. Wir halten fest am "Prinzip der kurzen Wege" für alle Lebensbereiche. Dazu gehören noch mehr seniorengerechter Wohnraum mit bezahlbaren Mieten sowie neue Wohnformen für Seniorinnen und Senioren und/oder Pflegebedürftige. DIE LINKE Beeskow befürwortet die Forderung nach einem Demografie-Beauftragten im Landkreis Oder-Spree. 

 

Daseinsvorsorge in den Ortsteilen 

Die Sicherung der notwendigen Mobilität ist vor allem für die Bewohnerinnen und Bewohner der sieben Beeskower Ortsteile von lebenswichtiger Bedeutung. Es muss geprüft werden, in welchem Maße flexible Mobilitätsangebote den normalen öffentlichen Nahverkehr ergänzen können. Schon andernorts erprobte Modelle wie z. B. Anruf-Sammeltaxis oder Car-Sharing müssen den Bürgern nahegebracht werden. Um für die ältere Generation das gewohnte Leben im Dorf weiter zu ermöglichen, sind größere Anstrengungen notwendig, eine Grundversorgung durch mobile Dienste zuverlässig zu sichern. Für den kostengünstigen und umweltfreundlichen Verkehr zur Kreisstadt und zu den eingemeindeten Dörfern sowie auch für den Tourismus ist die Pflege und der weitere Ausbau von Radwegen, der Erhalt der Bahnlinie Königs Wusterhausen-Frankfurt (Oder) und die vollständige Ortsumgehung bis nach Schneeberg von besonderer Dringlichkeit.

 

Gesundheitsvorsorge 

DIE LINKE unterstützt zur medizinische  Betreuung die Idee, nach dem in Brandenburg schon erprobten Modell AGNES wieder Gemeindeschwestern einzusetzen.  Um dem Ärztemangel auf dem Lande zu  begegnen, muss die Kommune sich aktiv  für die richtige Verteilung der Ärzte und für  eine ausreichende Versorgung aller Altersgruppen mit Haus- und Fachärzten einsetzen. DIE LINKE unterstützt Initiativen für  flexible Lösungen für die Gesundheitsvorsorge. Um Mediziner für eine Praxis auf  dem Land zu gewinnen, sollten z. B. geeignete Räume rasch zur Verfügung gestellt.  Auch eine "mobile Sprechstunde" könnte  für die älteren Patienten erprobt werden. 

 

Soziale Arbeit 

Das besondere Interesse der Beeskower  LINKEN gilt der sozialen Situation in unserer Stadt. Weder Junge noch Alte sollen  durch Armut ausgegrenzt leben und vereinsamen. Eine soziale Analyse in Form  eines Armutsberichts könnte dabei helfen, die Lage real einzuschätzen und Maßnahmen zielgerichteter zu gestalten.  Wir sind für den Erhalt der vorhandenen  Strukturen und Angebote von sozialen  Trägern. Deshalb unterstützen wir soziale  Vereine, Verbände und Einrichtungen wie  z. B. Bumerang, SPI, den Frauenladen, das  Familienzentrum, die GefAS mit der Tafel  bei ihren Bemühungen, soziale Ungerechtigkeit lindern zu helfen und erwarten das  auch von allen Verantwortlichen unserer  Stadt.  Darüber hinaus gilt unsere besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung all  den Vereinen und Einrichtungen, in denen  sich unsere Kinder und Jugendlichen  sportlich und kulturell aktiv entfalten können. 

 

Saubere Energie 

Ausdrücklich befürwortet und unterstützt  DIE LINKE das von der Stadt Beeskow und  vielen anderen Gemeinden und Ämtern  der Region beschlossene Klima-Konzept. Wir sind für den zielgerichteten Ausbau  alternativer Energien, insbesondere solcher, die regional genutzt werden. Nur ein  breiter Mix erneuerbarer Energien wird  Natur und Klima nachhaltig schonen und  den Bürgerinnen und Bürgern bezahlbaren Strom sichern.  Die Verpressung von abgeschiedenem  Kohlendioxid, ob bei uns oder anderswo,  sowie Technologien wie das Fracking lehnen wir entschieden ab. 

 

 

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten 

 

  

  • Dr. Karin   Niederstraßer 

57 Jahre, Diplom-Lehrerin, Angestellte; 

Stadtverordnete,   1. Stellvertreterin  des Vorsitzenden der  Stadtverordnetenversammlung, Mitglied  im Haupt- und Finanzausschuss sowie im  Bau- und Umweltausschuss 

 

  • Norbert Lenhardt 

65 Jahre,   Polizeibeamter i. R.; 

Stadtverordneter,   Mitglied im Haupt-  und Finanzausschuss 

 

  • Simone Dambeck 

43 Jahre,  Erzieherin 

 

  • Geryt Danielewski 

53 Jahre,  Elektro-Meister 

 

  • Hanka-Matthea   Ast-Lehmann 

52 Jahre, Kulturwissenschaftlerin, Angestellte; 

Stadtverordnete,   Mitglied im Bau- und  Umweltausschuss, Mitglied im Fachausschuss  für Schule, Sport, Kultur, Jugend und Soziales 

 

  • Dr. Hans-Peter  Kozerski 

67 Jahre,  Ingenieur i. R. 

 

  • Inge Wedel 

78 Jahre,   Bauingenieurin i. R.  S

achkundiger Bürger  im Bau- und Umweltausschuss 

 

  • Martina Däumler 

60 Jahre, Lehrerin; 

Stadtverordnete,   Mitglied im Fachausschuss für Schule,  Sport, Kultur, Jugend  und Soziales 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

am 25. Mai entscheiden Sie darüber, wer  Ihre Interessen in unserem Stadtparlament  vertreten soll. Wir laden Sie ein, mit uns gemeinsam in den nächsten Jahren unsere  Kreisstadt weiter voranzubringen, Bewährtes fortzuführen und Neues miteinander zu  versuchen.  Dazu unterbreiten wir Ihnen heute unsere  Vorschläge für die soziale, wirtschaftliche  und kulturelle Entwicklung von Beeskow in  den nächsten fünf Jahren. Deren Verwirklichung kann nur gemeinsam mit Ihnen gelingen. Über Hinweise und Anregungen freuen  wir uns. 

Wir bitten am 25. Mai um Ihre Stimmen!