Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

M. Ziemann

Pläne und Perspektiven für Bad Saarow Mi., 26. Februar, 19 Uhr

Zur aktuellen Information über Pläne und Perspektiven für den Kurort hatte DIE LINKE in Bad Saarow Bürgermeister Axel Hylla zu einem öffentlichen Meeting eingeladen. Das öffentliche Interesse war groß. Rund 60 interessierte Gäste waren der Einladung gefolgt.

Bürgermeister Axel Hylla (Die Linke) informierte über die neuen Herausforderungen, die auch vor der Gemeinde Bad Saarow stehen und stellte sich den Fragen der Gäste. "Einerseits", so Hylla, "sind wir eine Gemeinde, die wachsen will und kann. Andererseits müssen wir sichern, dass die notwendige Infrastruktur Schritt hält und Bad Saarow seinen Charakter als ruhiger Kurort behält". In diesem Zusammenhang stellte er ein erstes Konzept zur Gestaltung der Lieblings-Erholungsplätze am Scharmützelsee vor. Ausgewählte Plätze sollen demnach ein eigenes Gesicht und eine eigene Funktion bekommen. Nach diesem Konzept sollen z. B. der Markgrafenplatz, der Platz am Stein und der Regattaplatz gestaltete Zugänge zum See erhalten. Uferstraße und Kurpark sollen z. B. mit Springbrunnen, Kunst und Skulpturen aufgewertet werden. Da das Konzept noch erörtert werde, lud der Bürgermeister dazu ein, dass die Bad Saarower ihre Meinungen dazu einbringen. Auf die Frage, wie die Finanzierung und die Kosten für Pflege und Erhalt gesichert werden, erläuterte er, dass nach Beschluss der Gemeindevertretung ein Antrag auf 90prozentige Förderung gestellt werde. Gegenwärtig werde eine Kostenschätzung erstellt. Gleiches gelte für die Erstellung eines Parkleitsystems, das ebenfalls erarbeitet werde. Die Seestraße solle demnach im Ganzen als Fußgängerzone gestaltet werden. Hierfür nahm der Bürgermeister sowohl Anregungen zur vorgezogenen Sperrung, als auch Kritik entgegen.

Eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit stellte ebenfalls Frau Dost von der Amaravia GmbH in Aussicht. Sie stellte das Konzept ihres Unternehmens für ein Ambulantes Pflegezentrum für demenzkranke Menschen vor, das in Bad Saarow errichtet werden soll.


Kontakt zum Amtsverband

Kommissarischer Vorsitzender: Wolfgang Buhe

E-Mail: kontakt@linke-scharmuetzelsee.de

Termine


M. Ziemann

Pläne und Perspektiven für Bad Saarow Mi., 26. Februar, 19 Uhr

Zur aktuellen Information über Pläne und Perspektiven für den Kurort hatte DIE LINKE in Bad Saarow Bürgermeister Axel Hylla zu einem öffentlichen Meeting eingeladen. Das öffentliche Interesse war groß. Rund 60 interessierte Gäste waren der Einladung gefolgt.

Zur aktuellen Information über Pläne und Perspektiven für den Kurort hatte DIE LINKE in Bad Saarow Bürgermeister Axel Hylla zu einem öffentlichen Meeting eingeladen. Das öffentliche Interesse war groß. Rund 60 interessierte Gäste waren der Einladung gefolgt.

Bürgermeister Axel Hylla (Die Linke) informierte über die neuen Herausforderungen, die auch vor der Gemeinde Bad Saarow stehen und stellte sich den Fragen der Gäste. "Einerseits", so Hylla, "sind wir eine Gemeinde, die wachsen will und kann. Andererseits müssen wir sichern, dass die notwendige Infrastruktur Schritt hält und Bad Saarow seinen Charakter als ruhiger Kurort behält". In diesem Zusammenhang stellte er ein erstes Konzept zur Gestaltung der Lieblings-Erholungsplätze am Scharmützelsee vor. Ausgewählte Plätze sollen demnach ein eigenes Gesicht und eine eigene Funktion bekommen. Nach diesem Konzept sollen z. B. der Markgrafenplatz, der Platz am Stein und der Regattaplatz gestaltete Zugänge zum See erhalten. Uferstraße und Kurpark sollen z. B. mit Springbrunnen, Kunst und Skulpturen aufgewertet werden. Da das Konzept noch erörtert werde, lud der Bürgermeister dazu ein, dass die Bad Saarower ihre Meinungen dazu einbringen. Auf die Frage, wie die Finanzierung und die Kosten für Pflege und Erhalt gesichert werden, erläuterte er, dass nach Beschluss der Gemeindevertretung ein Antrag auf 90prozentige Förderung gestellt werde. Gegenwärtig werde eine Kostenschätzung erstellt. Gleiches gelte für die Erstellung eines Parkleitsystems, das ebenfalls erarbeitet werde. Die Seestraße solle demnach im Ganzen als Fußgängerzone gestaltet werden. Hierfür nahm der Bürgermeister sowohl Anregungen zur vorgezogenen Sperrung, als auch Kritik entgegen.

Eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit stellte ebenfalls Frau Dost von der Amaravia GmbH in Aussicht. Sie stellte das Konzept ihres Unternehmens für ein Ambulantes Pflegezentrum für demenzkranke Menschen vor, das in Bad Saarow errichtet werden soll.